Auflösende Bedingung, § 158 II BGB

Auflösende Bedingung, § 158 II BGB: Wenn das Fortbestehen der Rechtswirkungen von dem zukünftigen ungewissen Ereignis abhängt.

Das Verfügungsgeschäft besteht nur bis zum Bedingungseintritt fort (hier ist das Verfügungsgeschäft mit seinen Rechtswirkungen sofort mit seinem Abschluss wirksam und wird mit dem Eintritt der Bedingung unwirksam).